Tracy Anderson tanzend mit schwarzer leggings und gelb grünem Oberteil

Let’s sweat – die Tracy Anderson Methode

Ja, in diesem Monat werden mal wieder alle Wohn-und Schlafzimmer zu Fitnessräumen umfunktioniert. Wir sind dabei, denn Bewegung ist wichtig für die mentale und physische Gesundheit. Wir haben darum ein neues Workout aus den USA für euch getestet, die Tracy Anderson Methode. Die ist loud, funky und sweaty.

Tracy Anderson verspricht, dass jeder starke und schlanke Muskeln bekommen kann. „Lean & long“ wie sie in den USA sagen und die wollen wir doch alle ein bisschen. Tracy hat natürlich unzähligen Prominenten geholfen ihren Körper zu verändern. Darunter Gwyneth Paltrow, Jennifer Lopez, Alessandra Ambrosio, Robert Downey Jr. (bitte unbedingt „My next Guest with David Lettermann“ und Robert auf Netflix anschauen) – die Liste ist lang. Das Schöne an der Methode ist, dass wir auch ohne Star-Status von unseren unaufgeräumten Wohnzimmern darauf zugreifen können.

Wie die Tracy Anderson Methode entstanden ist

Tracy ging mit 18 Jahren für ein Tanzstipendium nach New York City und nahm 40 Pfund zu. Während ihre Mutter schlank wie eine Ballerina war, hatte ihr Vater sein Leben lang mit Fettleibigkeit zu kämpfen. Diese genetische Veranlagung macht es ihr schwer an der Ballettstange zu überzeugen. Sie gab ihren Traum, professionelle Tänzerin zu werden, auf.

Ihr damaliger Mann, ein Profi-Basketballspieler, nahm wegen seines Rückens an einem Rehabilitationsprogramm in Puerto Rico teil. Dort traf Tracy einen Arzt, der versuchte, die großen Muskelgruppen bei Sportlern zu entlasten, indem er die kleinen, akzessorischen Muskeln stärkte. Dieses Konzept fand bei ihre großen Anklang. Nach Jahren der Forschung, Selbstprüfung und Verfeinerung hatte Tracy ihren eigenen Körper vollständig verändert. In Indiana arbeitete sie mit einer Testgruppe von 100 Frauen zusammen. Über fünf Jahre hinweg erstellte sie Workouts und Ernährungspläne, die sie alle 10 Tage überarbeitete, um die akzessorischen Muskeln konstant zu halten. Die Frauen hatten völlig unterschiedliche genetische Hintergründe und wurden alle mit langen, schlanke Muskeln belohnt.

Tracy Anderson hat mittlerweile Studios in NYC, LA, den Hamptons, Madrid und London. Das Programm unterteilt sich in 6 Segmente: Start Beginner, Fundamental Intermediate, Attain Advanced, Cardio, Multitask 30 min cardio + 30 min muscular structure und Bonus content 15 min body-specific-add-ons.

Der Schlüssel zum Glück: ein tanzinspiriertes Cardio und Muscular Structure Training. 

Sabine hat das Programm für euch getestet und ist mächtig ins Schwitzen gekommen. Hier sind ihre Tagebucheinträge.

Workout 1 aus dem Beginner Programm: Oh, die Musik. Nun ja, nicht meine Fall. Aber wie kann sich Tracy zu dieser Musik so gut bewegen? Sieht’s bei ihr nur so gut aus, weil sie in einer riesigen Scheune mit wandhohen Spiegeln steht? Oder liegt es wirklich an mir und ich bewege mich eher wie Winnie the Poo? Das Workout geht knapp eine Stunde. Nach einer kurzen Tanz-Cardio-Phase kommen die 1,5 kg Hanteln zum Einsatz. Ja, da merkt man doch schon schnell was. Dann geht‘s auf die Matte. Die Fußgewichte werden angelegt und wir starten im 4 Vierfüßlerstand. Die Abfolgen sind sehr kreativ und ich spüre bei den Wiederholungen, dass es ordentlich in die unterschiedlichen Muskelgruppen geht. Und vor allem in die kleinen Muskelgruppen. Wo waren die nochmal? Ja, jetzt weiß ich‘s wieder.

Workout 2 aus dem Fundamental Intermediate Programm: 20 Minuten, die es in sich haben. Erst ein paar Übungen auf der Matte und bin ich gut aufgewärmt. Dann direkt noch mal12 Minuten Hanteltraining für die Arme. Die Musik finde ich heute nicht mehr so schlimm. Hach, wie freu ich mich auf den leichten Muskelkater in den Oberarmen morgen.

Workout 3 aus dem Attain Advanced Programm: Advanced? Klar. Ich bin dabei. Die ersten neun Minuten Warm up. Dann kommen die Hanteln dazu. Nach 13 Minuten geht‘s auf der Matte weiter. Unterschiedliche Abfolgen, rechts und links. Nach ca. 25 Minuten läuft mir der Schweiß. Viele der Bewegungen sind sehr komplex. Ich brauche also vier bis fündf Wiederholungen bis ich den Dreh raus habe. Dann wird’s richtig gut und ich kann mich auf die Aktivierung der einzelnen Muskeln konzentrieren. Am Ende bin ich zufrieden, nass und meine Muskeln brennen. Ohje.

Workout 4 aus dem Cardio Programm: Das Cardio Programm bietet eine riesige Auswahl an Cardio-Videos. Hier ist für jeden was dabei. Ich finde es als kuzres Warmup-Video vor einem Muscular-Structure-Training ganz gut. 

Workout 5 aus dem Multitask 30 Min. Cardio + 30 Min. Muscular Structure Programm:  Dass ist die Multitasking-Version, wenn man ein intensives Workout aus Cardio + Muscular-Structure-Training will.  Die Einheiten sind jeweils 25 Minuten lang. Eine gute Abwechslung und herausfordernder als die einzelnen Segmente in voller Länge. Vielleicht auch, weil ich die Abfolgen langsam besser kenne und keine Pausen mehr einlegen muss, um diese zu verstehen. Sweating, check.

Workout 6 aus dem Bonus content 15 min Body-Specific-Add-Ons Programm: Dieses Programm ist aufgeteilt in drei Segmente. Die „Body-Centric-Add-Ons“. Das sind Workout Sequenzen für unterschiedliche Body-Types. Die soll man zusätzlich zu den anderen Workouts machen. Ich frage mich, wie das alles an einem Tag gehen soll? Die Workouts sind um die zehn Minuten lang und fokussieren sich auf die „Problemzonen“. Ein 15 Minuten „Cardio-Bonus“, für alle die es schnell mögen und eine „Super-Arm-Session“, die aus zwei Arm-Workouts besteht.
Wenn man sich einen Überblick verschafft hat, kann man sich schön alles zusammenstellen. An Inspiration fehlt es definitiv nicht.

Sabines Fazit zur Tracy Anderson Methode:

Es ist schwer zu beschreiben, was das Workout besonders macht. Ich würde sagen, es ist eine Mischung aus Tanz, Barre und Pilates. Wenn man einmal den Dreh raus hat, kommt auch die Motivation. Die Arbeit mit den Hanteln und den Fußgewichten spürt man auf jeden Fall am nächsten Tag.

Gerade im Lockdown ist es praktisch, ein abwechslungsreiches Workout für zuhause zu haben. Wäre ich jetzt noch Gwyneth Paltrow und hätte jeden Tag Privatstunden bei Tracy, ja, dann wäre das mit dem sexy Körper und den „lean muscles“ kein so weit entferntes Ziel. Bis dahin mach ich einfach mal so weiter und wer weiß, vielleicht zeigt zweimal die Woche ja auch Erfolge. Ich habe mich auf jeden Fall nach jeder Einheit richtig gut gefühlt und das ist viel wert. 

Probiert das Workout einfach mal aus. Auf ihrer Homepage https://tracyanderson.com findet ihr ein zwei-wöchiges Test Abo. Ihr braucht für das Training eine Yoga Matte, ein Handtuch (zum Abstützen auf dem Boden), Hanteln mit 1,5kg und Fuss-Gewichte mit 1,5kg.

Viel Spaß!

Titelbild © Sam Anderson

0 Kommentare zu “Let’s sweat – die Tracy Anderson Methode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.