Marie Heintges Coach mit Zack erleuchtet Schriftzug

Zack, erleuchtet: Marie, wie feiern wir unseren Körper?

In unserer Rubrik „Zack, erleuchtet“ laden wir jeden Monat eine Coachin ein, eine Antwort auf die Frage der Ausgabe zu formulieren. Marie Heintges von Feel Move Heal arbeitet als Coach für Körpergefühl und Schmerzfreiheit. Sie unterstützt Menschen dabei, sich entspannt und schmerzfrei zu fühlen.

Die Aufmerksamkeit auf das Körperliche finden wir häufig in Form von Schönheitsidealen, Fitnessroutinen, Biohacking und Performance. Dabei habe ich manchmal das Gefühl, dass der Körperfokus an falscher Stelle statt findet.

Körperzentriert gleich Körperverbunden

Unser Körper ist grandios, ja. Aber wir wollen unseren Körper meist gewissen Vorstellungen und Ansprüchen nach gebrauchen. Damit erreichen wir aber oft das Gegenteil von dem, was wir uns im tiefsten Sinne wünschen und was uns wirklich gut tun würde: Wir nutzen unseren Körper auf ungesunde Weise, und entfernen uns gleichzeitig immer mehr von ihm. Die Signale und wahren Bedürfnisse unseres Körpers können wir dabei immer schlechter hören. Die Art, ob genug Ausgleich da ist, wird oft erst überprüft, wenn das Stresslevel schon hoch ist. Die Frage, wie wir uns im Leben bewegen und warum Verspannungen da sind, stellt sich dann, wenn wir erschöpft sind. Wir fangen an, auf unseren Körper zu achten, wenn Krankheit oder Schmerzen schon da sind. Aber das sollte nicht so sein.

Was passiert, wenn wir unsere Körpersignale nicht wahrnehmen?

  • Subtile Signale, unser Frühwarnsystem, werden schwer gehört und leicht ignoriert
  • Wir wissen schwer einzuschätzen, was gut für uns ist und was nicht
  • Wir fühlen uns unwohl in der eigenen Haut, ohne es genau beschreiben zu können
  • Wir machen oft so lange weiter, bis nichts mehr geht

Wie wir den Körper wieder spüren und seine Signale wahrnehmen

Hier kommt Körperwahrnehmung in’s Spiel. Körperwahrnehmung hilft uns dabei, körperliche Signale wahrzunehmen, körperliche Reflexionen auf unsere Außenwelt rechtzeitig zu erkennen, schneller gegenzusteuern und ungesunden Stress gar nicht erst entstehen zu lassen.

Das geschieht erst einmal „nur“ durch Spüren und die Wahrnehmung dessen, was ist. Es geht darum, unsere innere Körperwelt Stück für Stück wieder wahrnehmen und fühlen zu lernen, zu beobachten und zu erforschen. Halten wir für eine Sekunde inne, so zeigen sich sekündlich neue Wahrnehmungen und Empfindungen, die spannende Auskünfte über uns geben. Verschiedenste innere Körpersignale können wahrgenommen und durch eigene Worte beschrieben werden. Sie scheinen Licht auf eine innere Welt, die sonst häufig verborgen bleibt. Die Frage hierzu lautet: “Was nehme ich gerade körperlich wahr, und wo?” Mögliche Körperempfindungen können beschrieben werden durch:

  • Wärme / Kälte
  • Weite / Enge
  • Verbundenheit / Trennung
  • Taubheit / Lebendigkeit
  • Anspannung / Entspannung
  • Härte / Weiche
  • Kribbeln
  • Schwere / Leichtigkeit
  • Farben

Die Liste kann nach eigenem Belieben fortgeführt werden. Selbst feine, subtile Impulse, die du in dir vorfinden kannst, geben einen wichtigen Aufschluss darüber, wie du dich fühlst und was in dir vorgeht. Sie helfen dabei, dich selbst wieder zu fühlen und schulen die eigene Intuition. Unser Körper lügt nicht. Er birgt eine geballte Ladung an Information, die für uns von großem Wert sein können. Tauchen unangenehme Empfindungen auf, ist Achtsamkeit beim Hinspüren wichtig. Außerdem helfen Ressourcen und das Einlegen von Pausen. Für den Anfang kann auch professionelle Begleitung gut sein. Wahrnehmung dessen, was ist. Ich weiß, es klingt erst einmal simpel, ist aber alleine sehr kraftvoll. Es schafft Präsenz, Verbundenheit und einen Zustand von „Im Hier und Jetzt sein“.

Embodiment für mehr Wohlbefinden und Gesundheit

“Dein Körper ist der Sitz einer kraftvollen Intelligenz, die dir hilft, deine wichtigsten Erlebnisse und Beziehungen zu navigieren. Dein Körper ist dein soziales und emotionales Sinnesorgan.”

Amanda Blake

Dein Körper ist ein essentieller Teil deiner Person. Und wir wollen uns auf gesunde Weise verkörpern. So hört es beim Körpergefühl nicht auf. Mentale und körperliche Gesundheit beeinflussen sich gegenseitig und sind untrennbar miteinander verbunden. Psychisches Wohlbefinden, Glaubenssätze, Einstellungen und unsere Gedanken bewirken, wie gesund unser Körper ist. Gleichzeitig aber bestimmen Informationen aus körperlichen Ebenen – deiner Neuronen, dem Zustand deiner Muskeln oder der Qualität deines Atems – wie es dir mental geht.

Durch bewussten Einsatz deiner eigenen Körperhaltung, der Arbeit mit unserem Atem und körperlichen Entspannungstechniken haben wir positiven Einfluss auf unser psychisches Befinden und die eigene Stressregulation. Das können wir uns zunutze machen, indem wir unbewusste körperliche Anspannungsmuster aufdecken und lösen. Indem wir zum Beispiel durch mehr Offenheit und Aufrichtung mehr Selbstbewusstsein verkörpern. Oder wenn wir in angespannten Situationen die nach oben gezogenen Schultern loslassen und wieder mehr Entspannung und Gelassenheit finden.

Lehnen wir unseren Rücken nach hinten an und nehmen den Support eines stabilen Untergrundes unter unseren Füßen wahr, fühlen wir uns gleich sicherer und gefestigter im Leben. Lass uns deshalb auch öfter die Frage stellen: “Wovon darf ich los lassen, damit ich mehr Kontakt zur Sitzfläche haben und ich mich ein Stückchen weiter an die Stuhllehne anlehnen kann?”

Durch Körperwahrnehmung und Embodiment spüren wir diese Verbundenheit wieder mit uns selbst und können uns im Körper „zu Hause fühlen“. Unser Körper verdient es gefeiert zu werden für das, was er jeden Tag leistet. Und für seine unglaubliche Intelligenz, die in jeder Zelle gespeichert ist.

Über Marie Heintges

Marie Heintges ist Coach für Körpergefühl und Schmerzfreiheit und hilft Menschen mit Verspannungen, Stress und Schmerzen, sich entspannt, schmerzfrei und wohl zu fühlen. Ihre eigene Erfahrung mit der Heilung von chronischen Rückenschmerzen, Verspannungen und einem Burnout führten sie zu ihrer größten Leidenschaft: der Arbeit mit den Themen Körpertherapie, Embodiment, Körperwahrnehmung und Stressmanagement. Darüber hinaus gilt ihre Liebe Yoga, guter elektronischer Musik und Bali. Mehr Infos zu ihrer Arbeit findest du unter www.feelmoveheal.de.

0 Kommentare zu “Zack, erleuchtet: Marie, wie feiern wir unseren Körper?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.