Zack, erleuchtet: Wie lebe ich ein kreatives Leben?

In unserer Rubrik „Zack, erleuchtet“ laden wir jeden Monat eine Coachin ein, eine Antwort auf die Frage der Ausgabe zu formulieren. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der einzigartigen Dannie Quilitzsch und ihre inspirierende Antwort auf die November-Frage „Wie lebe ich kreatives Leben?“

Erinnerst Du dich noch an Alice im Wunderland? Sie ist ihrer Neugierde und Abenteuerlust gefolgt, in ein Hasenloch gerutscht und hat auf der anderen Seite vollkommen kuriose Dinge erlebt. Die Geschichte von Alice hat eine große Faszination auf die meisten von uns – egal in welchem Alter. Wer würde nicht gerne selbst einmal durch ein solches Hasenloch rutschen, um dahinter in der eigenen Fantasiewelt verrückte Dinge zu erleben?

In unserem Alltag erlauben wir uns viel zu selten, unserer Fantasie freien Lauf zu lassen oder ihr gar zu folgen. Künstler haben die Wahl getroffen, ihrem Leben Raum für Fantasie und Kreativität zu geben, so dass sie sich in dieser immer wieder neu erfinden, neu er-leben und so auch Neues erschaffen können. Aber müssen wir gleich alle Künstler werden, um ein kreatives Leben zu leben?

Was bedeutet das eigentlich, ein kreatives Leben zu leben? Für mich heißt es, sich selbst den Raum für Weiterentwicklung zu geben, neugierig zu bleiben, sich immer wieder selbst neu zu entdecken, offen für Unerwartetes zu sein. Das erfordert auch hin und wieder die eigene Comfort-Zone zu verlassen und Risiken einzugehen, um Altes loszulassen, den notwendigen Raum zu schaffen für Neues und damit auch neue Aspekte des eigenen Selbst.

Dazu gehört vor allem Mut. Bist du mutig? Oft sind wir nicht offen für Veränderungen, weil es bequem ist, da zu bleiben wo wir sind. Selbst, wenn es manchmal nicht so angenehm ist, haben wir uns daran gewöhnt, wir zu sein und erfahren darin Sicherheit. Veränderung heißt vor allem die Entscheidung zu treffen, etwas verändern zu wollen. Mutig zu sein, Neues auszuprobieren und zuzulassen, sich auf etwas einzulassen, von dem wir nicht wissen, wie es ausgeht. Mutig sein kann man übrigens auch trainieren, mit kleinen Dingen, die man immer mal ausprobieren wollte. Mach doch mal eine Liste von den Dingen, die du unbedingt noch machen willst solange du hier auf diesem Planeten Zeit geschenkt bekommst. Welche Dinge kannst du schon ab morgen anfangen abzuhaken?

Wie sieht das Leben aus, das ich leben will? Das Leben, das ich mir für mich wünsche? Diese Frage stellen wir uns meist erst, wenn wir so unzufrieden mit einem Bereich in unserem Leben sind, dass wir etwas ändern wollen. Wenn der Leidensdruck immer größer wird. Und oft auch erst dann, wenn es nicht mehr anders geht, verlassen wir unsere gewohnte Comfort-Zone, sind dann notgedrungen mutig und wenden uns Neuem zu. Statt auf diesen Moment zu warten, können wir uns auch nach Innen wenden. Die Antworten in der Stille suchen – in der Meditation unserem Herzen lauschen und in uns hinein fühlen, nach was wir uns sehnen. Und manchmal hilft es auch, einfach viele Dinge auszuprobieren, weil wir erst dann wirklich spüren, ob uns etwas Freude bringt und glücklich macht. Wann hast Du Dich das letzte Mal erfüllt und glücklich gefühlt?

Für mich steht das Wunderland von Alice symbolisch für unseren eigenen Ort, an dem wir uns erlauben zu träumen, wie unser Leben aussehen könnte, an dem wir uns unserer Fantasiewelt hingeben und kreativ sind – auch wenn das erst einmal in Gedanken stattfindet. Unser eigenes Leben ist eine einzigartige Reise mit am Ende einem Ziel: So lange wie möglich zu über-leben und Freude am Leben zu haben. Auf dieser Reise gibt es für jeden von uns unendliche Möglichkeiten, uns selbst zu entdecken, Abenteuer zu erleben und zu lernen. Jeder Tag ist eine Wundertüte, die mit großen Kinderaugen und ungeduldigen Fingern ausgepackt werden will. Jeder Moment ist dabei eine Wahl, eine Entscheidung. Für die Liebe oder die Angst. Für diese Wahl brauchen wir immer ein bisschen Mut. Für was entscheidest du dich? Neues erfordert immer Mut, also Liebe für das Leben. Aus Angst entscheiden wir uns oft dafür dort zu bleiben, wo wir sind.

Freiheit bedeutet dir selbst die Erlaubnis zu geben, du zu sein. Oder noch besser: Die Version von dir selbst zu sein, die du sein könntest. Dich zu entfalten in all die Versionen von dir, die du sein willst. Lass deine Mauern im Kopf fallen, verliere dich in Phantasien, sei mutig und vertrau dem Leben, dass es immer das richtige nächste Abenteuer für dich bereit hält, die Reise deines Lebens so zu gestalten, dass es auf dein Konto einzahlt – deinem Lebenskonto der Erfahrungen auf der Reise zu dir Selbst.

Ein kreatives Leben erfordert den Mut, uns mit unserem Herzen für uns selbst zu entscheiden, immer und immer wieder.

Über Dannie Quilitzsch

Dannie Quilitzsch arbeitet seit knapp 20 Jahren als Berater und Coach. In den letzten Jahren vor allem mit Sozialgründern, kleineren Initiativen und Sozialen Organisationen, aber auch großen DAX-Unternehmen. Sie ist Diplom-Psychologin und Systemisch-Integrative Therapeutin für Familien, Paare und Einzelpersonen, Beraterin und Coach.

Weitere Infos findest du auf Dannies Website und auf Instagram. Hier gibt sie regelmäßig Mini-Sessions und Meditationen. Ihr Coaching -Programm „Love Yourself More“ ist ein Herzenstipp: loveyourselfmore.eu

Titelbild: Jaime Peralta

1 Kommentar zu “Zack, erleuchtet: Wie lebe ich ein kreatives Leben?

  1. […] Zack, erleuchtet: Wie lebe ich ein kreatives Leben? […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.