Frau vor einem großen Fenster in einer High Lunge Position

Drei Asanas für einen starken Körper

Jedes Mal, wenn wir auf die Yogamatte gehen, werden wir einen bisschen stärker. Wir gewinnen an Selbstvertrauen, an Zuversicht und lernen den Körper von innen heraus widerstandsfähiger werden zu lassen. So bringt uns Yoga sowohl innere als auch äußere Stärke, mal überwiegt das eine und mal das andere. Hier sind drei Asanas für mehr Stärke.

High Lunge – Alanassana

Der High Lunge kommt gerne in fließenden Vinyasa-Klassen vor, bringt Weite in Waden und Oberschenkel und dehnt die Po-Muskulatur. Die Haltung stärkt Rücken, Beine und Gesäßmuskulatur, Schultern und Arme.

So kommst du in die Haltung:

  • Komme in den hinabschauenden Hund
  • Bringe den rechten Fuß zwischen deine Hände nach vorne
  • Dein vorderer Fuß ist geerdet und dein Knie befindet sich über dem Knöchel
  • Im hinteren Fuß bist du auf dem Fußballen und dein Bein ist gestreckt
  • Hebe für die volle Position den Oberkörper nach oben an oder lasse die Hände am Boden neben den Füßen
  • Wenn du dich nach oben anhebst, achte darauf dass du den Oberkörper lang hältst und die Schultern entspannst
  • Die Beine ziehen gefühlt zueinander und die aktivierst die Oberschenkelmuskulatur

Ziehe dich mit der Einatmung immer weiter nach oben, werde lang und lasse dabei die Schultern entspannt. Sinke in der Ausatmung tiefer und ziehe gefühlt die Beine mehr zueinander. Du kannst den Oberkörper sanft zurücklehnen und eine Rückbeuge integrieren.

Wirkung:

  • aktvierend, motivierend und hebt die Stimmung

Krieger 2 – Virabdrassana II

Der Krieger 2 dessen Name übersetzt eigentlich Held bedeutet, stärkt die Gesäßmuskulatur und dehnt die Leisten. Diese Übung macht dich stark, fördert dein Selbstbewusstsein und verankert dich fest im Boden.

So kommst du in die Haltung:

  • Komme in den hinabschauenden Hund und setze den linken Fuß nach vorne zwischen deine Hände.
  • Drehe den hinteren Fuß parallel zum kurzen Mattenende und achte darauf, dass beide Fersen auf einer Linie sind.
  • Aktiviere die Beine und komme mit der Einatmung nach oben.
  • Halte die Hüfte parallel zur langen Mattenseite und strecke die Arme zu den Seiten. Schaue dabei über deinen linken Arm und entspanne die Schultern.

Sinke mit der Ausatmung tiefer in die Haltung hinein und lasse das Gesicht weich werden. Achte darauf, dass dein vorderes Knie nicht nach innen kippt. Das Knie bleibt 90 Grad über dem Knöchel.

Wirkung:

  • kräftigend, stärkend und vitalisierend

Seitstütz – Vasisthasana

Powermode on, hier kommt der Seitstütz. Die Haltung aktiviert deine seitliche Bauchmuskulatur, stärkt die Arme und dehnt die Körperseite.

So kommst du in die Haltung:

  • Komme in den hinabschauenden Hund und von hier aus nach vorn ins Brett
  • Aktivier den Körper und werde fest im Zentrum
  • Verlagere dein Gewicht auf die rechte Fußaußenkante und setze den anderen Fuß darüber. Achte darauf dass die rechte Hand fest in die Matte drückt und unter dein Schulter platziert ist.
  • Hebe den linken Arm nach oben zur Decke. Drücke noch mehr in die Matte und hebe auch die Hüften höher.
  • Wenn du magst schaue nach oben zu deiner Hand, Für eine intensivere Wirkung zeihe den linken Arm über deinen Kopf.

Atme ruhig und fließend weiter. Wenn die Haltung zu anstrengend ist, setzte das untere Knie am Boden ab. Presse in der vollen Haltung die Oberschenkel zusammen und aktiviere die gesamte Körpermuskulatur.

Wirkung

  • aktivierend, vitalisierend und steigert die Willenskraft

Wir wünschen dir viel Freude beim Ausprobieren der Haltungen!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wir machen gemeinsam Yoga – die Yoga Community Class
Yoga und Journaling
Schreibtischyoga

0 Kommentare zu “Drei Asanas für einen starken Körper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.