mariendistel vor blauem Himmel

Mariendistel – Heilpflanze für die Leber

Die Mariendistel gehört zu den beliebtesten Heilpflanzen in Europa. Ihre Stärken: Sie wirkt entgiftend auf den Körper und hilft bei chronisch-entzündlichen Leberkrankheiten sowie bei Verdauungsbeschwerden. Osteopathin Annika Tenge aus Düsseldorf ist großer Fan der Pflanze und erzählt warum.

Die Leber und ihre stillen Zeichen

Die Leber, unser Hauptentgiftungsorgan, arbeitet jeden Tag auf Hochtouren. Unser moderner Lebensstil mit Stress, ungesunder Ernährung und wenig körperliche Bewegung ist Schuld daran. Aber auch Alkohol und Medikamente sind häufig die Ursache für eine Überlastung der Leber. Im Vergleich zu anderen Organen besitzt die Leber die Fähigkeit zur Regeneration, d.h.  Leberzellen, die durch Schadstoffe beschädigt werden, können wieder neu gebildet werden.

Die „Zeichen“ der Leber  sind still. Als Symptome einer geschwächten Leberfunktion sind  unerklärliche Müdigkeit, geringe Leistungsfähigkeit, schlechte Haut,  wiederkehrender Juckreiz und Blähungen sowie Völlegefühl bekannt. Eine Überlastung der Leber geschieht meist schleichend. Daher ist es wichtig der Leber bei Zeiten ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken und sie bei Ihrer Hauptaufgabe, der Entgiftung unseres Körpers, zu unterstützen. 

Die Wirkung der Mariendistel 

Aus der Pflanzenheilkunde ist die heilende und schützende Wirkung der Mariendistel seit dem Mittelalter bekannt. Hildegard von Bingen war übrigens ein großer Fan der piksenden Blume. Die Mariendistel bildet kleine braune Früchte, aus denen die Samen geerntet werden. Der Wirkstoff Silymarin, der aus den Früchten kommt, unterstützt die Entgiftung der Leber, hemmt die Aufnahme von Giften und fördert ihre Regeneration. Außerdem regt er den Gallenfluss und die Verdauung an. In dem sich der Wirkstoff auf die äußeren Hüllen der Lebermembran legt, wird diese gekräftigt und gestärkt.

Eine Kur mit der Mariendistel kann sich positiv auf den Stoffwechsel, die Haut sowie Körper und Geist auswirken, denn der Mariendistel sagt man auch einen positiven Einfluss auf die Stimmung nach. Warum sich die Einnahme von Mariendistel auch für die Haut eignet? Die Leber ist für den Abbau von schädlichen Stoffen zuständig und speichert außerdem Vitamine in unserem Körper. Wenn das Organ in dieser Funktion gestört ist, zeigt sich das gerne auch mal über Probleme im Hautbild. So tun wir mit der Stärkung und Reinigung der Leber auch unserem größten Organ, der Haut, etwas Gutes. Es gibt übrigens auch Pflegeprodukte, die zur Vorbeugung und Klärung der Haut Mariendistel enthalten.

Annikas Erfahrung mit der Mariendistel-Kur

Als bei Annika nach einer langen Medikamenteneinnahme die Leberwerte plötzlich grenzwertig waren und sie von unschönen Hautveränderungen und einer unendlichen Müdigkeit gequält wurde, entschloss sie mich zu einer zehnwöchigen Mariendistelkur. Die Kur ist einfach umzusetzen und in den Alltag zu integrieren. Es sollte während der Kur lediglich auf sehr fettiges Essen und Alkohol verzichtet werden. 

Schon nach vier Wochen waren die ersten Veränderungen sichtbar, das Hautbild veränderte sich deutlich, die Hautunreinheiten verschwanden und Annika bemerkte beim Blick in den Spiegel, das sie deutlich frischer aussah. Auch die Müdigkeit verschwand und sie fühlte mehr Energie. Die Kontrolle der Blutwerte bestätigte die positive Wirkung, bereits nach sechs Wochen waren alle Werte wieder im  Normbereich. Als zusätzlicher, positiver Nebeneffekt ließ das Hungergefühl nach und durch die Anregung des Stoffwechsels reduzierten sich unangenehme Fettpolster an Bauch, Hüften und Oberschenkeln. Die zerstoßenen Samen der Mariendistel gehören seitdem Annikas  täglichen „Speiseplan“. 

Tipps zur Einnahme:

  • Bitte bespreche die Einnahme mit einem Therapeuten, Heilpraktiker oder Arzt
  • Achte darauf, dass du die Mariendistel morgens einnimmst, da sie verdauungsfördernd wirkt
  • Du kannst Mariendistel als zerstoßene Samen, als Pulver, Tabletten oder Kapseln einnehmen. 

In den ersten Wochen der Anwendung kann es zu Rückvergiftungssymptomen wie Kopfschmerzen, Juckreiz, Abgeschlagenheit und erhöhte Reizbarkeit kommen. Gifte, die aus der Leber mobilisiert werden, gelangen über den Darm wieder in den Körperkreislauf und können so zu oben genannten körperlichen Symptomen führen. In seltenen Fällen kann es während der Einnahme auch zu allergischen Reaktion kommen. Die Mariendistel zählt wie die Margerite und über 1000 andere Gattungen zu den Korbblütlern.

Du kannst die Mariendistel online bei „ihre Kräuterkenner“ bestellen.

Über Annika Tenge:

Annika Tenge ist Mutter von zwei Kindern (17 und 15 Jahre), Physiotherapeutin, Osteopathin und Heilpraktikerin und arbeitet selbstständig und freiberuflich in Düsseldorf.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Digital Detox – Tipps für mehr Offline-Zeit
Supplements Stärkung von Innen
Sober Curious – und happy

Titelbild @ Maria Burgueno via Unsplash

0 Kommentare zu “Mariendistel – Heilpflanze für die Leber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.