Portrait Laura Ritthaler

Zack, erleuchtet: „Wie kommen wir in den Flow?“

In „Zack erleuchtet“ beantwortet die Therapeutin und Coachin Dr. Laura Ritthaler aus Berlin die Frage, was sich hinter dem Begriff Flow verbirgt und wie wir in diesen Zustand kommen.

Die Kraft der Begeisterung bringt uns dazu, Dinge zu tun, die wir sonst nie schaffen würden. Sie lässt uns Höhenflüge erleben, von denen andere nicht mal träumen. Aber wie kommt man in diesen Rausch – so ganz ohne Drogen? „Flow“ heißt der Schlüssel. Es geht darum, die eigenen Talente und Potentiale zu entdecken und vor allem das zu tun, auf das man Lust hat.

Flow bezeichnet einen Zustand des Glücksgefühls, in den Menschen geraten, wenn sie gänzlich in einer Beschäftigung ‚aufgehen‘. Entgegen ersten Erwartungen, erreichen wir diesen Zustand nahezu euphorischer Stimmung meistens nicht beim Nichtstun oder im Urlaub, sondern wenn wir uns intensiv der Arbeit oder einer schwierigen Aufgabe widmen.

Laura Ritthaler


Wer im Flow ist, findet Freude

Jeder hat Flow schon mal erlebt – und wenn es nur für Momente war. Etwas beschäftigt uns so sehr, dass wir darüber die Zeit und alles andere um uns herum vergessen. Es entsteht ein Gefühl von absoluter Stimmigkeit. Wir fühlen uns in diesem Augenblick eins mit dem, was wir denken und tun. Die Arbeit bereitet keine große Mühe. Im Gegenteil – wer im Flow agiert, der ist fokussiert, empfindet Freude. Ganz ohne Stress kommt es zu Höchstleistungen. Ein wunderbarer – manchmal sogar berauschender – Zustand.

Flow bedeutet auch, über sich selbst zu verfügen, im Einklang mit sich und der Welt zu sein und sein Schicksal in die eigene Hand nehmen zu können. Bei diesen seltenen Gelegenheiten spürt man ein Gefühl von Hochstimmung, das lange anhält und zu einem Maßstab dafür wird, wie das Leben aussehen sollte. 

Wissenschaftlich untersucht hat das Flow-Prinzip seit nun 40 Jahren der  ungarisch-amerikanische Psychologie Professor Mihaly Csikszentmihalyi (gesprochen: Tschik-sent-mi-hai-i). Er stellte durch seine Forschungen fest, dass Flow-Erfahrungen besonders häufig als Folge von herausfordernden Aktivitäten beschrieben wurde. „Glück“ so Csikszentmihalyi „ist eine Frage des Bewusstseins, es ist nötig, dass man sich die Bedingungen bewusst macht, unter denen solche optimalen Erfahrungen zustande kommen“. 

Aber welche Bedingungen sind es unter denen solche Flow – Erfahrungen zustande kommen können? Hier hat Csikszentmihalyi zehn wesentliche Aspekte gefunden (nachfolgend beschrieben mit der freundlichen Genehmigung aus dem Buch „Selbstmotivation – Flow statt Stress oder Langeweile“ Huhn & Backerra, 2008). Allerdings, so betont er, gäbe es keinen Königsweg zum Flow, da die Einzigartigkeit jedes Menschen einen individuellen Zugang erfordere.

Die 10 Aspekte von Flow-Erfahrungen

  1. Flow-Erfahrungen treten in der Verfolgung eines selbstgesteckten Zieles auf.
  2. Flow-Erfahrungen setzen kontinuierliche und unmittelbare Rückmeldungen über den Erfolg voraus. Man weiß in jedem Moment, ob man auf dem richtigen Weg ist und wie gut man ist.
  3. Flow kann nur dann auftreten, wenn wir die Herausforderungen – denen wir uns stellen oder die uns gestellt werden – mit Hilfe unserer Fähigkeiten bewältigen können.
  4. Bei dem Zustandekommen von Flow-Erfahrungen herrscht das Gefühl vor, dass zumindest prinzipiell der Erfolg in der eigenen Hand liegt, Steuerung und Kontrolle also möglich sind. Der aktuelle Ausgang ist allerdings häufig offen.
  5. Hohe Konzentration führt dazu, dass die Aufmerksamkeit auf ein begrenztes Feld von Reizen, von Informationsimpulsen, von Stimuli gerichtet ist. Andere Probleme und Sorgen des Alltags werden ausgeblendet.
  6. Die Grenzen des eigenen Ichs scheinen zu verschwinden, Bewusstsein und Handlung verschmelzen, es kommt zu Momenten der Selbstvergessenheit.
  7. Das Zeitgefühl ist verändert oder geht ganz verloren.
  8. Die Erfahrung wird autotelisch – zum Selbstzweck.
  9. Als Lohn der bestandenen Herausforderung erwächst ein Zugewinn an der Komplexität der Persönlichkeit.
  10. Der Zugewinn an Komplexität führt zu einem Wachstum des Selbst.

Jeder, der sich dieser Zusammenhänge bewusst wird, kann sein Leben so gestalten, dass es immer wieder zu intensiven Flow-Erfahrungen kommt.  Damit es aber nicht die Aneinanderreihung von „Kicks“ ist, geht es um die Suche nach einer wirklichen Sinnerfüllung.

Dazu ist es notwendig, sich existenziellen Fragen zu stellen: Was treibt mich an? Was will ich? Was brauche ich? Was tut mir gut? Es berührt das tiefste Ich – und die Sehnsucht nach Authentizität. Mit seinen ganz persönlichen Wünschen im inneren Einklang zu leben, einen beruflichen Weg zu gehen, der mit den eigenen Bedürfnissen übereinstimmt. Das bewusst zu gestalten und eine entsprechende Kompetenzentwicklung in Gang zu setzen, ist das Ziel. Es sind die Grundpfeiler für eine effektive Erfolgsstrategie.

Flow ist die Form des Glücks auf die wir Einfluss haben.

Wer versteht, was das Flow-Prinzip ist, dem wird es möglich sein, das eigene Leben zu verändern. Jeder hat schon die eine oder andere Flow-Erfahrung gemacht. Damit diese Erfahrungen aus dem Bereich des Zufälligen in den Alltag übertragbar ist, bietet die Flow Akademie Berlin Seminare und Coachings zum Thema „das Flow-Prinzip – der Schlüssel zur Begeisterung“ an.

„Wirklich zu leben ist das kostbarste im Leben. Die meisten existieren bloß, sonst nichts“

Oskar Wilde


Über Laura Ritthaler:

Laura Ritthaler ist Diplom-Psychologin und Therapeutin mit eigener Praxis in Berlin, Coachin, Autorin und Dozentin an verschiedenen Instituten. In Ihrem Buch „Emotional Detox – Wie Sie Ihr emotionales Immunsystem stärken“ sind eine Auswahl bewährter und praktischer Ideen aus ihrer fünfzehnjährigen Erfahrung zusammengefasst. Ihr Konzept Emotional Detox® gibt es als Buch, als Coaching-Wochenende und ab 2022 bildet sie KollegInnen darin aus. 

Foto Laura @ Chiara Bonetti

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Hallo du, hallo 2022 – schon im Flow?
Selbstfürsorge – wo fang ich bloß an?
Die Auswirkungen von Stress

0 Kommentare zu “Zack, erleuchtet: „Wie kommen wir in den Flow?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.